Gedanken zum Begriff Blockade

Cool, es geht um Blockaden.

Sehr spannend!

Moni und ich haben uns einmal den Begriff und verschiedene Synonyme näher angeschaut. Das ist schon höchst interessant.

Wir haben online geschaut, was es für Begriffsbestimmungen gibt.

Was haben Schrank und Schranke mit Blockaden zu tun. Moni hat sich als Kind öfter mal im Schrank versteckt. Sind Blockaden im Leben die Möglichkeit, uns zu verstecken?

Auch der Ausfall wurde als Synonym genannt.

Abblitzen könnte auch so ähnlich sein, wie etwas nicht zulassen – etwas ableiten. Vom Bild her wie der Blitzableiter. Da kommt viel Energie. Wie viel lass ich rein. Was gebe ich raus. Überrolle ich eventuell andere mit meinem Wesen? Blockiert mich das? Sollte ich besser weniger geben.

Zu… Zu klein… zu schwer… zu viel – auch hier scheint es sich um Blockaden zu handeln. Allein, wenn wir das „zu“ wegnehmen, entfernen wir die Bewertung und machen die Aussage zu einer einfachen Feststellung.
Die Blockade ist im Kopf. Ich bin klein. Ich bin zu klein. Es macht einen feinen und entscheidenden Unterschied. Das „zu“ scheint auch ein Bedürfnis zu sein, etwas ändern zu wollen und die Situation nicht so annehmen zu können, wie sie ist.

Wie ist meine Sichtweise? Bin ich imstande, den Mist der Vergangenheit also Kompost für die Zukunft nutzen?

Auch eine Sichtweise: Sehe ich Mangel oder Fülle?

Wie betrachte ich das Scheitern? Es ist die Einstellung zu den Dingen? Bin ich gescheitert oder gescheiter?

Wie gehe ich mit Ent-Scheidungen um? Blockiert mich das? Kann ich mich von etwas trennen, was mich hemmt?

Fühle ich mich mit einer Blockade oder Grenze eventuell auch ganz gut? Welchen Nutzen hat eventuell meine Blockade? Wovor schützt sie mich? Welchen Sinn hat sie?

Oft hilft ein Perspektivwechsel: Kann ich heute eventuell mal etwas anders machen? Einen anderen Weg nehmen? Etwas einfach mal anders betrachten?

Will ich mit dem Kopf durch die Wand? Habe ich eventuell einen Tunnelblick? Übersehe ich vielleicht die Tür ein paar Meter weiter?

Loslassen und Locker lassen kann helfen. Wir fangen uns, weil wir etwas festhalten wollen, etwas behalten wollen. Loslassen für mehr Freiheit? Was könnte das sein?

Vieles hat mit Annehmen zu tun. Akzeptiere ich, was ist? Oder kämpfe ich dagegen?

Unser Gespräch über Blockaden mit vielen Gedanken und Geschichten findest Du hier:

Was denkst Du zu dem Thema?
Was sind Deine größten Blockaden?

Schreib uns gern einen Kommentar oder hier eine Nachricht!


www.herzenserfolg.com/ 

Newsletter abonnieren
Herzenserfolg auf Facebook

Mehr Freude im Job – kostenfreier E-Mail-Kurs!


PS:
Lass uns gern wissen, was dich am meisten zum Thema HerzensErfolg interessiert.

>> Hier kommst du direkt zur Umfrage <<

Wir freuen uns auf deine Antworten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*